Der Edelhof Mohrkirchen

 

Vor über 600 Jahren, als die Landschaft in Mohrkirch noch sumpfig und der Wald so dicht war, daß der sage nach ein Eichhörnchen von Mohrkirch nach Böel von Baum zu Baum springen konnte, ohne einmal den Erdboden zu berühren, Stand nahe des heutigen Hofes Mohrkirchen der Edelhof der Familie Lembeck.
Die Adelsfamilie Lembeck war einflußreich und angesehen, wird aber als sehr gewalttätig beschrieben. Erster bekannter Besitzer dieser wahrscheinlich aus Holz bestehenden Burg "Moerker" war Mitte des 14. Jahrhunderts Emeke Lembeck.
Der Ort ,wo die Wehrburg gestanden haben soll, heißt noch heute "Rackerhof" (=Räuberhof) und deutet darauf hin, daß Mohrkirchen jener zeit ein richtiges Räubernest gewesen sein soll. Zum Hof Moerker gehören neben der Burg auch Äcker, Wiesen und Weiden, eine Wassermühle und drei dazu gestaute Hofteiche. Außerdem gehören die Felder von Baustrup und Spenting dazu.Diese beiden Feldmarken waren vermutlich zwei Dörfer, die durch die große Pestepedemie 1349/50 ausgestorben waren. Die Lembecks haben diese Felder dann anscheinend ihrem Besitz zugeschlagen.
Am 23.06.1391 Wurde der Edelhof Moerker durch die Söhne von Emeke Lembeck , Luder, Hartwich und Iwen, an den Antoniterorden zu Tempzin bei Wismar in Mecklenburg verkauft.
Als Käufer tgritt Bruder Peter, der Meister und Gebieter des Hauses "Sunte Antonius"zu Tempzin auf. Aus welchen Gründen die Lembecks den Edelhof verkauften und warum gerade an die Mönche in Tempzin,wissen wir nicht.
Nach dem Verkauf verließen die lembecks den Hof, schlossen sich dem Dänischen König an und hatten ihren Aufenthalt meistens im Königreich Dänemarks. Mit Claus Lembeck, einem Nachkommen von Hartwich Lembeck, soll die Familie 1562 ausgestorben sein.

Nach dem Nordschleswischen Wanderbuch soll aber um 1820 ein alter Bettler mit dem Namen Lembeck in der Gegend Ripen (Dänemark) umhergestreift sein; er soll der letzte seines geschlechts gewesen sein