Die Gemeind Mohrkirch-Osterholz

 

Die Gemeindevertretung von Mohrkirch-Osterholz setzte sich 1946 aus neun Vertretern zusammen, die bis 1970 ihre Sitzung in der Gaststätte "Mohrkirchkrug" (Bild unten) abhielten. Auf der ersten Sitzung der Vertretung am 6. Februar 1946 begrüßte Martin Bendixen, Spenting, als stellvertretener Bürgermeister die Mitglieder der Gemeindevertretung und legte allen unter Hinweis auf die Schwere der Zeit ans Herz, verpflichtend und freiwillig zum Wohle der Gemeinde mitzuarbeiten. Und in der Tat hatte die Gemeinde schwere Probleme zu lösen: Die Bevölkerung mußte mit Nahrung und Brennmaterial versorgt werden, Flüchtlinge und Heimatvertriebene suchten eine neue Heimat. Spezielle Ausschüsse wie der Flüchtlingsausschuß oder eine Wohnungskommission befaßten sich mit demProblem. Für die Flüchtlinge wurden auf der Schulkoppel 65 Schreberkärten ausgewiesen.

 

 

Auch für die Verbesserung der im Krieg vernachlässigten Straßen beanspruchte viel Zeit und erforderte hohe Geldsummen.

Der Bettenmangel in der Gemeinde wurde 1946 durch Zuweisung weiterer Heimatvertriebener aus den polnisch besetzten Ostgebieten aüßerst groß. Im Laufe der Zeit wurden aber alle diese Probleme gelöst. Am 29. April 1950 verabschiedete die Gemeinde Mohrkirch-Osterholz eine Hauptsatzung, in der alle internen Regelungen der Gemeindeverwaltung festgelegt wurden. Das kommunale Oberhaupt der Gemeinde führte weiterhin den noch heute gültigen Titel Bürgermeister.
1956 wurde von der Gemeindevertretung beschlossen, daß eine Satzung über Hand- und Spanndienste nicht mehr der Zeit entsprachen und Spanndienste auch ohne Satzung von den Gemeindemitgliedern ohne schwierigkeiten übernommen wurden.
Ende der 60er Jahre wurden dann im Zuge der geplanten Gebietsreform überlegungen der Zusammenlegung der Ämter laut. Bereits am 11. April 1967 befaßten sich die neun Gemeindevertreter von Mohrkirch-Osterholz mit diesem Thema. Man befürchtete dadurch insbesondere die Verteuerung der Verwaltungskosten und größer werdende Entfernungen zur örtlichen Verwaltung. Soweit möglich sollte das Amt Mohrkirch in der bisherigen Formnach dem Willlen der Gemeindevertreter beibehalten werden. Sollte es doch zu einer Auflösung kommen, sprachen sich die Vertreter am 24. Oktober 1967 dafür aus, die vier Gemeinden des Amtes Mohrkirch in einer Verwaltungseinheit zusammenzufassen. Außerdem wurde am 1. Oktober 1968 beschlossen, in der bisherigen Amtsverwaltung  in Mohrkirch eine Zweigstelle des geplanten Amtes Süderbrarup einzurichten. Dieses geschah jedoch nicht.

Am 21. April 1969 beschloß die Gemeindevertretung Mohrkirch-Osterholz , mit dem Ablauf der Legislaturperiode (1970) die beiden Gemeinden Mohrkirch-Osterholz und Mohrkirch-Westerholz zu einer neuen Gemeinde Mohrkirch zusammenzufassen.