Die erste Urkunde Mohrkirchs

 

Am 23.Juni 1391 wurde Mohrkirch erstmal urkundlich erwähnt,als der Edelhof Moerker  (Mohrkirchen) an den Antoniterorden in Tempzin bei Wismar Mecklenburg verkauft wurde.

Bei der ,wenn man so will, "Gründungsurkunde" von Mohrkirch,handelt es sich um eine Pergamenturkunde,an der ursprümglich acht Siegel an Pergamentstreifen angebracht waren.Beurkundet wird diese von dem Grafen Klaus von Holstein und Herzog Gerhard von Schleswig

 

Enstehung des namens Mohrkirch

Mohrkirch- dieser Ortsname müßte eigentlich auf eine Kirche im Dorf hindeuten. Der Hinweis über das ehemalige Kloster hat wohl zur Bildung des Ortsnamens Mohrkirch beigetragen,ursprünglich hatte der Name aber eine ganz andere Bedeutung.
In der ältesten Urkunde des Klosters Mohrkirchen vom 23.Juni 1391 ist vom Edelhof "to Moerker" die Rede. Danach folgten Abwandlungen wie Morker oder Mordkier. Die Endsilbe "kier" oder "kaer" bedeutet wörtlich "Bruch,Bruchwald,Kratt". Die Vorsilbe scheint entstanden aus dem dänischen "mär"(="Marder") oder altdänisch "marth/morth" (=Wald).Auf jedenfall heißt der ursprüngliche Name übersetzt "Marder- bzw. Waldkratt" und deutet damit auf das waldige und sumpfige Gelände unserer Gegend im 14. Jahrhundert hin.
Später, als das Kloster der Antonitermönche sich hier einen Namen gemacht hatte, finden wir auch folgende Schreibweisefür den Ortsnamen: 1419 "Morkerke", 1489 "Morkere", 1509 "Morkarke", 1542 "Morkarcke", und 1570 "Mohrkercken". In den folgenden Jahren festigte sich der Ortsname Mohrkercken/Mohrkirchen.
Die auf eine Kirche hindeutende Endsilbe scheint aus einer volksetymologischen Umdeutung von "kaer" zu "kerke" im Niederdeutschen und "Kirche" im Hochdeutschen entstanden zu sein. Die Tatsache, daß sich damals ja wirklich eine kirchliche Einrichtung in unserem Ort befand, hat diese Umdeutung wohl gefördert. Insofern hat das Kloster den heutigen Ortsnamen indirekt beeinflußt. 
In den vergangenen Jahrhunderten stand der Name "Mohrkirchen" eigentlich immer nur für das Kloster oder Gut. das wachsende Dorf in der Nähe des Gures trug meist den Namen "Mohrkirchholz",denn bevor hier Katen und Hofstellen gebildet werden konnten,mußte dort der Wald,das Gehölz,gerodet und urbar gemacht werden.
Überraschend ist eigentlich,daß auch die Bezeichnungen "Mohrkirchosterholz" und "Mohrkirchwesterholz" schon sehr früh,nämlich bereits Ende des 17. Jahrhunderts, als trennende Bezeichnungen der beiden Ortsteile auftauchen. Sie weisen in ihrer Bedeutung auf dasöstliche bzw.westliche Gehölz von Mohrkirchen hin.
Ferner gibt es in unserem Ort zwei weitere Flurbezeichnungen, die bereits im Jahre 1391 erstmals schriftlich auftauchen und daher an dieser Stelle erläutert werden sollen. Der Name "Baustrup",in der Urkunde vom 23.Juni 1391 als "Velt to Bukstorpe" bezeichnet,stammt wohl vom dänischen "Bukse"= "Hose",wobei die Bedeutung unklar ist. Die Endsilbe "torp" bedeutet "Dorf". Der zweite historische Ortsname ist "Spenting",1391 als "Velt to Spentinghe"bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine Ortsnamenbildung mit dem ing-Suffix zu "Spant" als Terrainbezeichnung.

 

Das Wappen von Mohrkirch

Seit 1973 hat die gemeinde Mohrkirch ein eigenes wappen.es zeigt ein blaues Antoniuskreuz auf gelben grund,beiderseits begleitet von je einem grünen Eichenblatt.Das blaue Antoniuskreuz wurde einst von den Mönchen im Kloster Mohrkirchen auf dem schwazen Leibrock getragen. Auch ein Siegel des klosters von 1483 zeigt das Antoniuskreutz.Es beteudet eine stilisierte Krücke,wie sie von den Kranken benutzt wurde,derer sich Antonitermönche besonders annahmen.Das Antoniuskreuz steht auch als zeichen der Mohrkirch-Harde im Wappen der Landschaft Angeln. "Versinnbildlichen soll das wappen die grünen Laubwälder in Mohrkirch in den goldenen Getreidefeldern,darin das historische blaue Antonius-Kreuz."